Big Picture

Einkaufen, zur Arbeit gehen, Freunde treffen, die Kinder zur Kita bringen, zum Sport… Der Alltag bestimmt das Leben von uns allen. Es ist aber gut gelegentlich einmal die Perspektive zu wechseln und zu erkennen, dass wir Teil eines viel größeren Systems sind sowie in ständiger Wechselwirkung mit der Umwelt.   

Was würden wir sehen, wenn mit den Augen des deutschen Astronauten Alexander Gerst aus der internationalen Raumstation auf unseren Planeten blicken würden? Wir würden eine zerbrechliche blaue Kugel sehen. Wenn man sich nun mit einem Raumschiff den braunen Flächen der Erde nähern würde, würde man wohl sehr schnell uns Menschen und die Zivilisation entdecken:
Je näher wir kämen, würden wir großartige Bauwerke wie Wolkenkratzer, riesige Containerschiffe, Brücken und vieles mehr sehen. Wir würden die Bewegung und das Herumeilen erkennen. Vielleicht ähnelte dies einem großen Ameisenhaufen.  Es würde uns nicht schwerfallen zu erkennen, dass jeder Mensch – jeder in seinem Alltag lebend – dabei ist die die Erde maßgeblich – zu formen und verändern und dass das Handeln eines jeden Menschen in einem viel größeren Wirkungszusammenhang steht.

Wir können uns diesen Blick natürlich nur vorstellen. Der oben schon genannte Astronaut Alexander Gerst hat dies tatsächlich erlebt. Er schreibt über seine eigenen Erfahrungen:

„Um zu erkennen, dass Menschen im All leben können, musste ich ein halbes Jahr hier oben verbringen. Um zu erkennen, wie schön die Erde ist, brauchte ich eine Minute. Um zu erkennen, wie zerbrechlich unser kleiner blauer Planet ist, brauchte ich nur einen Augenblick.“

Zum Glück gibt es Satellitenaufnahmen, die es uns erlauben einmal heraus zu „zoomen“:          

Der Naturforscher Alexander von Humboldt, der momentan durch das Humboldt Forum in Berlin wieder eine Art Renaissance erlebt, erkannte als einer der ersten, wie stark die Welt in Wechselwirkung steht. In seinen Studien der Klima- und Vegetationszonen sowie dem Gesamtwerk KOSMOS fasste er es in seinem berühmten Satz zusammen: „Alles hängt mit allem zusammen!“